3. Januar 2018

Kleine Pause


Am 4. Januar fahre ich für einige Zeit an die Ostsee und lasse meinen Laptop einmal zu Hause. Stattdessen nehme ich meinen Stapel Bücher mit, der sonst doch nicht gelesen wird, weil irgendwie immer etwas dazwischen kommt.
Mein Smartphone kommt aber mit, so daß ich sicherlich noch so einige Bilder auf Instagram posten werde. Wer nachsehen möchte, was ich erlebe, kann gerne auf meinem Profil ‚teodeco‘ nachsehen :)


Apropos Instagram: Ich hatte bisher auf ‚Best of Nine‘ Bilder verzichtet, in diesem Jahr wollte ich es dann doch einmal wissen und sah mir die besten neun Bilder aus den vergangenen drei Jahren an. Offenbar sind es insgesamt die Natur- und Reisebilder, die gefallen.

2. Januar 2018

Jahresrückblicks-Stöckchen 2017


Jetzt kommen einmal mehr die Fragen an mich selbst. Die vorherigen Jahresrückblicke kann man hier finden: Link.

Zugenommen oder abgenommen?
Eigentlich hatte ich erst abgenommen, doch nur zwei Kilo. Zur Zeit sind die wieder drauf. Da jedoch sowohl Ab- als auch Zunahme durch Medikamente bedingt sind, ist mein Spielraum etwas eingeschränkt. Aber diesen Monat bin ich fast Medikamentenfrei und kann vielleicht etwas erreichen :)

Haare länger oder kürzer?
Ich habe sie nicht geschnitten, aber soviel wachsen sie wohl nicht mehr.
Am Anfang des Jahres hatte ich sie rot gefärbt und mir einen Pony geschnitten. Fand ich beides furchtbar, jetzt sind sie wieder dunkelbraun und der Pony ist weitgehend herausgewachsen.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Etwas mehr.

Mehr bewegt oder weniger?
Mehr bewegt, viel Fahrrad gefahren und viel gewandert.

Die gefährlichste Unternehmung?
Da fällt mir in diesem Jahr - gottseidank - nichts zu ein, höchstens, daß ich am Anfang des Jahres fast von einer abgestürzten Sektflasche getroffen worden wäre - falls das zählt.

Die teuerste Anschaffung?
Ein neuer Laptop zum Black Friday. Mein ‚Alter‘ ist von 2009, eigentlich noch super, aber leider zu langsam für moderne Programme.

Das leckerste Essen?
Im indischen Restaurant Diya (in Frankfurt) lohnt es sich nach Gerichten zu fragen, die nicht auf der Karte stehen. Das beste Essen war für mich Paneer - Tindola.
Paneer ist ein indischer, mozzarella-ähnlicher Käse und Tindola ist eine Minikürbisart, irgendwo zwischen aromatischer Schmorgurke und mit einer leichten Bitternote, die schon an Bittergurken erinnert. Daraus ein cremig-scharfes Gericht zu kochen, mit nur diesem leicht bitteren Hauch ist ein echtes Kunstwerk.
Leider (oder vielleicht zum Glück) kann man das Gericht nicht ständig bestellen, denn Tindola ist ein Saisongemüse.

Das beeindruckendste Buch?
Zum Geburtstag habe ich einen hundert Jahre alten, englischsprachigen Baedeker über den Rhein geschenkt bekommen. Als ich im September dann vier Tage lang auf dem Rheinsteig wanderte, kam das Buch mit und ich las mich durch sämtliche Geschichte und Geschichten der Orte, Burgen und Schlösser, die wir beim Wandern passierten.
Unsere kleine Reisegruppe schlief sogar zwei der drei Nächte in Hotels, die Baedeker einst selbst empfohlen hatte :)

Der berührendste Film?
Ich habe tatsächlich nur einen einzigen Film im Kino gesehen: ‚Hidden Figures‘ über schwarze Mathematikerinnen bei der Nasa. Der war nicht schlecht, aber doch noch ein wenig zu sehr Hollywood, mit Heldenmomenten der weißen Männer, so daß die Zuschauer nicht zu sehr von intelligenten Frauen erschreckt werden.

Die beste Musik?
Einmal mehr Coldplay, in diesem Jahr ist ‚Something like you‘ wochenlang als Ohrwurm in meinem Kopf herumgegeistert. Aber ich fand auch Camila Cabello ganz nett, und habe mir einige der neuen Songs von Paddy Kelly angehört - der heutzutage unter seinem vollständigen Namen als Michael Patrick Kelly bekannt ist.
Insgesamt hörte ich also mehr Mainstream, aber viel weniger Radio als sonst. Ich habe stattdessen Solo Jazz Piano gehört, ohne da einzelne Stücke heraus zu picken und bin auch wieder bei den Hörspielen gelandet. Die drei ??? sind eben perfekt zum Nebenbei Fotos bearbeiten oder bügeln ^^

Das schönste Konzert?
Nicht nur ein Konzert, aber mein erster Besuch in der Frankfurter Oper war etwas Besonderes.


Die meiste Zeit verbracht mit …?
Den Katzen, meinem Mann, der Haushündin und unseren Vermietern.


Die schönste Zeit verbracht mit …?
... meinen Freunden beim Wandern, sei es durch Weinberge oder den Taunus, ich bin (hoffentlich immer) dabei :)
... mit A. zum Hochzeitstag in Boppard bei der Rheinschleife unterwegs, und zum gemeinsamen Geburtstag auf dem Küstenabschnitt des Jakobswegs zwischen San Sebastian und Pasaia.

2017 zum ersten Mal getan?
Mehrere Tage gewandert, mit dem Reisegepäck auf dem Rücken.
San Sebastian im Baskenland, und Venedig und Trieste in Italien besucht.
Meinen Nachnamen geändert.

2017 nach langer Zeit wieder getan?
Einen neuen Laptop gekauft.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Migräne
Der Tag, als mein Fahrrad mitten im Wald einen Achsenbruch hatte.
Wochenlang bewölktes Wetter - zum Laune verderben.

Das schönste Geschenk, das ich / wir jemandem gemacht habe?
Da fällt mir leider nichts besonders Schönes ein, aber wir haben weiterhin Zeit mit unserem Neffen verbracht, der mittlerweile ganz klar A. bevorzugt - schließlich macht der viel mehr Quatsch mit ihm :)


Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Ein Abend im Kronenschlößchen, mit x-Gänge Menü (ich habe den Überblick verloren, eigentlich ist es eine festgelegte Anzahl, aber dazwischen kamen diverse Küchengrüße- und Spielereien. Ich war letztlich todmüde, wollte auch nichts mehr essen (und habe sogar zwei Dessertgänge verpasst, aber es war trotzdem wunderbar).

Eine Woche Urlaub mit Schwester und Neffen in Ahlbeck mit Strand und eigener Ferienwohnung.

Nachricht des Jahres?
In diesem Jahr habe ich mir Tagesnachrichten weitgehend abgewöhnt, ich kann mit diesem hysterischem Ohgottogott der Weltpolitik nichts mehr anfangen. Ich konzentriere mich auf elendig lange Artikel, zu Themen die mich interessieren und ansonsten die Lokalnachrichten und den Wetterbericht :)

2017 war mit einem Wort (für mich selbst) …?
... eindrucksvoll.

Mal schauen was 2018 bringt - ich bin gespannt :)



28. Dezember 2017

Heinzel-Weihnacht in Köln


Vor zwei Jahren besuchte ich zwei der fünf Weihnachtsmärkte in Köln, damals sah ich mir den Markt der Engel auf dem Neumarkt und die Märchenweihnacht auf dem Rudolfplatz an und fand: Schön, kann man mal wieder besuchen, und bei der Gelegenheit dann auch die anderen großen Märkte in der Stadt ansehen. Diese Gelegenheit ergab sich jedoch irgendwie weder im letzten noch in diesem Jahr, und so kamen wir erst am Heiligtag wieder nach Köln.
Wie so viele andere Besucher der Stadt beschlossen wir im Tagesverlauf einmal mehr den Dom zu besuchen und fuhren mit der Straßenbahn bis zum Heumarkt. 


Dort befindet sich ‚Heinzels Wintermärchen‘ der Weihnachtsmarkt der Heinzelmännchen, und es war der schönste Markt, den ich in den letzten Jahren überhaupt gesehen haben.
Er war natürlich, wie alle anderen Märkte auch, geschlossen - doch vielleicht fielen mir die vielen Details gerade deswegen so auf: Es gab nicht nur überall Heinzelmännchen, und liebevoll bemalte Fassaden, sondern auch romantische Hütten, Eisbären, ein Postamt, eine norwegische Stabskirche als Glühweinstand und schwebende Kerzen, die durchaus an diverse magische Filme erinnerten. 


Ich war jedenfalls sehr begeistert von den verspielten Details und wild am Fotografieren ^^
Im nächsten Jahr müssen wir es unbedingt einmal schaffen, uns die Märkte in der Vorweihnachtzeit anzusehen. (Und die Hafenweihnacht am Schokoladenmuseum sehen wir dann hoffentlich auch :)
.

P.S. Die Eisbahn auf dem Heumarkt ist übrigens noch bis zum 7.1.18 geöffnet.
P.P.S. Das war der eindeutig letzte Weihnachtsmarkt-Post in diesem Jahr :)

22. Dezember 2017

City Alm


Im Sommer befand sich auf dem 6. Stock des Parkhauses an der Konstablerwache, der City Beach.
Doch zum Winter hin, wandelte sich das Gelände in die City Alm: Auf dem Volleyballfeld entstand eine Almhütte - und das sandige Außengelände mit den Strandkörben und knietiefem Pool, wurde zum kleinen Weihnachtsmarkt mit echten Hütten, Tannenbäumchen, Rindenmulchwegen und vielen Stehtischen. Geblieben war der erhöhte Blick auf die Skyline. 

In diesem Jahr waren wir gar nicht im City Beach, aber die Alm gefiel uns so gut, daß wir sie gleich dreimal besuchten. Beim ersten Besuch war es ein ruhiger kleiner Markt, Eltern konnten ihren Kindern ein bißchen mehr Spielraum lassen, als das unten auf dem richtigen Weihnachtsmarkt möglich gewesen wäre und die Warteschlangen vor den Häuschen waren erträglich.
Beim zweiten Besuch am vergangenen Montag war es immer noch recht übersichtlich. Doch beim dritten Besuch, dem Donnerstag Abend war es dann sehr voll, weil der reguläre Weihnachtsmarkt auf dem Römer dabei war zu schließen und der Alm Markt noch drei Stunden länger offenbleiben durfte. Da war es tatsächlich einmal etwas heftig und die eigentliche Almhütte konnte man nicht einmal betreten, dafür sorgte ein Türsteher.
Insgesamt war es jedoch eine tolle erste Saison für diesen kleinen Markt, mit sehr empfehlenswertem weißen Glühwein und der besten Sicht auf Frankfurt :) 

13. Dezember 2017

2016 - Limburger Weihnacht


Eigentlich wollten wir an diesem Wochenende neue Weihnachtsmärkte in der Region besuchen, gerne auch in weiter entfernten Regionen - stattdessen hat mir ein 48 Stunden Migräneanfall (seit Freitag morgen), dem einen recht energischen Riegel vorgeschoben. 
Davon war nur die Nacht von Freitag zum Samstag richtig übel, aber insgesamt war ich zu erschöpft für große Touren. Also schaue ich mir stattdessen die Fotos vom letzten Jahr an, da waren wir nämlich in Limburg an der Lahn auf dem dortigen Christkindelmarkt. 

Das Haus des Bäckers und Künstlers Friedel Hensler. Seine eigenwilligen Skulpturen begegnen einem des Öfteren in der Stadt.


Limburg kennt man, wenn man regelmäßig von Frankfurt Richtung Köln unterwegs ist, als eine der Städte in die man von der Autobahn nach links blickt - und das von einer sehr hohen Autobahnbrücke hinunter ins Tal - dem Limburger Becken. 
Dabei fällt einem sofort der spätromanische, siebentürmige Dom St. Georg ins Auge (geweiht 1235), der auf einem Kalkfelsen gelegen über der Stadt thront. Dann erinnert man sich vielleicht auch an die Schlagzeilen um den Skandalbischof Tebartz-van Elst, der 31 Mio. € für angemessen fand um sein bescheidenes Domizil zu erbauen und auszustatten. 
Der Bischofssitz der Stadt macht deutlich, daß Limburg im Mittelalter nicht nur als Lahnfurt (ab 1341 eine steinerne, zollpflichtige Brücke) und Lage an der Via Publica ein bedeutendes Zentrum gewesen ist. Von dieser einstigen Bedeutung merkt man heute nicht mehr viel, denn sowohl Autobahn, als auch die ICE Schnellstrecke umgehen die Stadt weiträumig.
.

Wir wollten uns die Stadt ansehen, da sie Teil der Deutschen Fachwerkstraße ist, also Fackwerkformen anbietet, die regionale Besonderheiten aufweisen. Außerdem stehen in der Altstadt einige der ältesten Fachwerkhäuser Deutschlands.


Außer A. und mir, kamen an diesem Tag einer seiner Kollegen mit, den seine Mutter begleitete. Da die ältere Dame mit dem Stock unterwegs war, wurde es ein gemächlicher Spaziergang, bei dem wir soviel von Limburg ausgelassen haben, daß wir dringend noch einmal zurück müssen ^^ 
Aber wir wollten uns auch den Weihnachtsmarkt der Stadt ansehen (und dort zu Mittag essen), der sich vor der malerischen Fachwerkkulisse erstreckte. Leider litten unsere beiden Mitreisenden an verschiedenen, teils schweren Nahrungsmittelallergien, so daß das Warenangebot des Marktes schnell erschöpft war. Zum Glück war Glühwein kein Problem, so daß wir beschwingt bis zum Dom steigen konnten.
.

Nach einem Blick über das Tal, der hinter dem Dom gelegenen Burg - und auf die Autobahnbrücke - ging es zurück zum Bahnhof. 
Da noch einiges vom Tag übrig war, beschlossen wir zum Abschluß mit dem Bus zum Wiesbadener Weihnachtsmarkt zu fahren, dank Hessenticket waren wir ja flexibel. Dort vermuteten wir mehr Varianten, dessen was man essen kann - und hatten damit auch recht. 


Außerdem sahen wir uns den Kochbrunnen an, den besuche ich ohnehin immer gerne und unsere Mitreisenden kannten ihn noch nicht. Sie waren erstaunt, daß es in Wiesbaden überhaupt heiße Quellen gibt - ganz ohne vulkanische Aktivitäten. 

5. Dezember 2017

Kurzbesuch in Mainz


Gestern musste ich einmal mehr zum Arzt nach Wiesbaden; und stieg - auf der Rückfahrt mit der S8 nach Frankfurt - dann relativ spontan in Mainz aus.
Ich hatte mir einmal eine Liste von Dingen angelegt, die ich in Mainz sehen wollte - die lag natürlich zu Hause. Aber nun ja, Mainz im Advent heißt ‚auf zum Weihnachtsmarkt‘ - also stiefelte ich los.
Vor zwei Jahren waren wir schon einmal auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt - damals war es bereits dunkel, ich wusste aber noch, daß wir ab Haltestelle ‚Römisches Theater‘ durch die Altstadt bis zum Markt am Dom liefen, und von dort später den Bus zum Bahnhof nahmen.
Dieses Mal lief ich ab Hauptbahnhof los und orientierte mich an die Hinweisschildern Richtung Dom. Die Architektur besteht, wie auch in Frankfurt, aus einer Mischung von einigen historischen Gebäuden und viel weniger schöner Nachkriegsarchitektur.


Auf dem Schillerplatz fand ich einen kleinen Marktableger und dort wurde Rosé Glühwein verkauft. Rot und Weiß kannte ich schon, da war Rosé eigentlich nur logisch. 
Was danach passierte, schiebe ich also einfach auf den Wein: Den Dom vor Augen, lief ich die Straße weiter nach oben, kam an einigen netten, kleinen Lädchen vorbei und erreichte letztlich die Kirche - nur war es nicht der Dom, sondern St. Stephan. Die Kuppel sah von weitem so ähnlich aus ^^ Aber das war letztlich kein Problem, den St. Stephan mit den blauen Kirchenfenstern von Marc Chagall stand eindeutig auf der Besichtigungsliste.


Da sich die Kirche auf eine kleinen Anhöhe befand, konnte ich danach auch den echten Dom sehen (und wirklich, man kann die beiden Kirchen eigentlich überhaupt nicht verwechseln.) 
Kurz danach erreichte ich endlich mein Ziel, aß einen Baumstriezel mit Nutella so gesund und flanierte über den Weihnachtsmarkt.
Beim letzten Besuch hatte ich das Gefühl, daß wir nur einen Bruchteil des eigentlichen Marktes gesehen haben. Dieses Mal sah ich dann aber, daß ich eigentlich damals doch fast alles gesehen hatte - was noch fehlte war ein Platz mit einem Gelände voller kleiner Hütten, die wie sehr gemütliche Weinfässer aussahen. 
 .

Danach ging ich durch die kleinen Fachwerkgassen der schönen Altstadt bis zum Römischen Theater - und bald darauf nahm mich die nächste S8 zurück nach Frankfurt. 


2. Dezember 2017

Raureif


Im letzten Jahr hatten wir zur gleichen Zeit bereits Schnee und der Jacobiweiher war dabei zuzufrieren. In diesem Jahr scheint es rund um Frankfurt zwar zu schneien (das sieht man jedenfalls an den verschneiten Autos, die in der Stadt unterwegs sind) aber in Frankfurt selbst ist noch nichts angekommen. 
Am Donnerstag hatten wir etwas gefrorenen Schneematsch, in den letzten Tagen außerdem gefrorene Böden und am Freitag Raureif.


Gestern war ich sogar mit dem Fahrrad unterwegs, wegen einem Arzttermin in Niederrad. 
Dorthin muss man entweder in großem Bogen mit der Straßenbahn (inklusive Umsteigen) fahren - oder quer durch den Wald mit dem Fahrrad. Das ist normalerweise viel schneller, aber am Freitag kam ich fast zu spät, weil man gerade in den Kurven nur sehr vorsichtig unterwegs sein konnte: Auf dem blankem Eis war Bremsen keine Option. 


Auf dem Rückweg habe ich mein Fahrrad dann lieber geschoben und mich an dem eisigen Schauspiel erfreut: Jedes noch so unscheinbare Pflänzchen sieht wunderschön aus, wenn es mit einer Eisschicht überzogen ist :) 


LinkWithin

Related Posts with Thumbnails