21. August 2012

Höhenangst


Am vergangenen Samstag bestiegen wir mit Mount Mansfield, den höchsten Berg Vermonts. Der Berg sieht ein wenig wie das liegende Gesicht eines Mannes aus, mit Stirn, Nase, dem höchsten Punkt (dem Kinn) und Adamsapfel. 

 .
Wir suchten uns den schwierigsten Aufstiegsweg aus um dieses Kinn zu erreichen (Expertlevel). Der ‚Hell Brook‘ Trail führt ab Smugglers Notch State Park 1,3 Meilen geradeaus nach oben. 
Wenn es geregnet hätte, oder umgekehrt zu heiß und sonnig gewesen wäre, hätten wir diesen Weg wahrscheinlich nicht gewählt, aber es war ein trockener und bereits recht kühler (und windiger) Spät-Sommertag – perfekte Bedingungen also für den Höllenfluß-Aufstieg.
Für die Abenaki Ureinwohner der Gegend, war der 1.340 Meter hohe Granit - Berg ein Ort, um den man lieber einen großen Bogen machte. Es hieß, daß dort Wendigos leben würden (eine Art kannibalistische Yeti-Version) die auf Menschenjagd gingen. 
Mit der Ankunft der weißen Besiedler änderte sich das natürlich (auch wenn tatsächlich nie Spuren von indianischer Besiedlung nachgewiesen werden konnten, nicht einmal von deren Jägern) und einige Pioniere versuchten eine Stadt namens Mansfield am Fuße des Berges zu gründen. Das mißlang, doch der Name blieb zumindest dem Berg erhalten. Heutzutage gehört dieser je zur Hälfte zu den Gemeinden Stowe und Underhill. 

 .
Da ich wusste, daß der Aufstieg einiges an Klettern und wenig an eigentlichem Wandern enthalten würde, wählte ich in der Vorbereitung lieber flexible Sportschuhe, als die steifen Wanderstiefel zu tragen, die beim Klettern stören könnten, dazu kamen neben der Kamera und den Wander - Stöcken, dehnbare Sportkleidung, sehr viel Wasser (und ein kleine Colaflasche:  meine Geheimwaffe gegen entwickelnde Kopfschmerzen), Medikamente, Nüsse und ein paar Müsliriegel. Und los gings, nach 45 Minuten Fahrt hatten wir den Parkplatz vor dem Trail Head erreicht.
.
Der Weg zum Wanderweg-Anfang führte bereits durch einen tiefen Graben, den man durchqueren musste  - Willkommen in der Hölle :)
In der Folge bedauerte ich sehr, daß ich die Wanderstöcke überhaupt mitgenommen hatte, denn beim Klettern störten sie doch und waren relativ selten von Nutzen. 

 .
Fazinierende Wegstücke führten unter riesigen Felsüberhängen hindurch und ebenso riesige Felsbrocken im fast trockenen Flußbett erinnerten uns daran, was für eine Kraft in diesem Wasser stecken kann. So sehr kam man jedoch nicht zum Nachdenken was sein könnte, denn jeder nächste Schritt erforderte Konzentration. 
Doch mit Händen und Füßen kletterend, an Baumwurzeln hochziehend kam man gut voran und schaffte auch einiges an Wegstrecke: Bald lagen die Straße und die Kliffüberhänge von Smuggler‘s Notch unter uns, wenig später waren wir über den Gipfeln von Madonna und Spruce Peak. 


Letztlich erreichten wir neben einem moddrigen Teich das Ende des Trails und liefen auf einer flache Ebene mit Krüppelkiefern und Fichten. Zuerst dachten wir, daß wir es damit geschafft hätten, doch dann sahen wir den eigentlichen Gipfel. 

 .
Es war ein erneuter steiler Aufstieg, nochmals 0,3 Meilen (480 m) nach oben, diesmal außerhalb der Baumlinie und somit offen den Winden ausgesetzt. 
Ab jetzt ging es ganz langsam weiter, denn ein falscher Schritt konnte schwerwiegende Konsequenzen haben. Ca. 10 m vor dem Gipfel endete der Wanderweg komplett und wir wussten nicht, wie weiter?
Bald sahen wir, wie die Leute von oben herunterkamen.
Man musste sich über das Ende des Weges etwas hinauslehnen (dort ging es ca. 200 Meter (oder mehr) ungebremst in die Tiefe) und sich dann nach oben hochziehen. Es sah nicht so schwierig aus (sogar Kinder und Hunde schafften es) doch für mich war der Blick in die Tiefe einfach zuviel. Mir wurde schlecht und ich verkündete, daß für mich der Weg zu Ende sein würde. Also machten wir auf dem Felsvorsprung Pause und hatten eine Art improvisiertes Mittagessen. 
Dann wanderte Anand mit ein paar anderen Mutigen hinauf auf den Gipfel um Fotos zu schießen. Ein paar Mal tastete ich mich noch zum Abhang vor, aber ich konnte mich einfach nicht dazu durchringen, mich über das Kliff zu hängen um mich nach oben zu ziehen; ein falscher Schritt, einmal abrutschen mit den Händen und das wäre es gewesen und ich neige nicht zu lebensgefährlicher Unternehmungslust. Aber irgendwie ärgerte es mich doch, so kurz vor dem Gipfel aufzugeben und letztlich machte ich diesen einen Schritt und hing in der Felswand (ich finde den Weg übrigens unverantwortlich angelegt... ohne Sicherung in der Wand klettern... und das als Wanderweg deklarieren?)
Eine Freundin, die hinaufgeklettert und schon wieder nach unten gekommen war, erklärte mir jeden Schritt und Griff den ich machen musste und so schaffte ich es mit ihr hinter mir doch hinauf auf den Gipfel.
Anand war so froh mich dort zu sehen und es war die Mühen auch wirklich wert. 

 .
Vor mir lag ein Felsplateau mit alpiner Vegetation, warmen Sonnenlicht und Rundumblick nach Upstate New York, New Hampshire, zum Lake Champlain, Stowe Village, Burlington etc. ... 

 Lake Champlain und die Adirondack Berge im Hintergrund

Stowe Mountain Lodge und Peregrine Lake

Man konnte auf dem Bergrücken weiterwandern um neben dem Kinn auch die anderen Berggipfel zu besuchen, doch wir gingen alsbald wieder nach unten. Es war sehr windig dort oben und durchgeschwitzt wie wir alle waren, konnte man sich so schnell verkühlen. 
Auf dem Weg hinunter führte meine Freundin, die mich hinaufgebracht hatte unsere Gruppe an, dann ging Anand, dann ich... die beiden schafften es problemlos, ich schaffte es bis zu einem bestimmten Punkt und dann ging es nicht weiter: akute Höhenangst. 

 Das ist der Weg :)

Meine Beine waren weich wie Pudding, ich weinte, mir war schlecht ... ich saß einfach nur auf dem Hosenboden und wusste nicht wie runter vom Berg ohne zu fallen. Anand und Darcy stiegen zurück in die Wand und Stück für Stück schaffte ich es hinunter ohne dabei in den so sicher geglaubten Tod zu stürzen. (Der Rat: ‚Gucke nicht nach unten‘, war hilfreich aber wirkungslos, denn ich war wie paralysiert von dem Blick und wusste gar nicht, wie ich irgend - woanders hingucken könnte...) Wider Erwarten schaffte ich es und wurde mit großem Applaus begrüsst... ich weiß nicht, wie lange ich hilflos in der Wand hing, aber ich hatten den Weg für andere Wanderer versperrt, die froh waren, endlich weiter zu kommen.
Danach war kein Stück des Weges mehr kompliziert und wir machten uns auf den Rückweg zu unserem Höllenweg. Mittlerweile waren aber nicht nur meine Beine erledigt, wir waren eigentlich alle mit der Kraft am Ende... aber das half nun nichts. 
Der Abstieg dauerte fast zwei Stunden mehr als der Aufstieg, häufig konnte man nur vorsichtig rückwärts die Felsen hinunter tasten und hoffen, daß man sich noch an den Aufstieg erinnern konnte, trotzdem stürzten wir alle an dem einen oder anderen Punkt. Ich stieß mir dabei beide Knie, einmal kam mein Knöchel unter mir zu liegen, meine Wanderstöcke verbogen und einmal landete ich so stark auf dem Rücken, daß mir die Luft wegblieb. Anand fiel in eine Felsspalte und bezahlte mit einem blutigen Knie und wir alle waren völlig verdreckt. 
Aber nach genau 8 Stunden auf dem Berg war auch das geschafft. 
Wir erreichten den Parkplatz, erfrischten uns an der aufgemauerten Quelle am Fuße des Berges und dann ging es nach Hause. Nach einer Mini-Grillparty in Darcy‘s Haus (ohne die ich weder auf den Berg noch wieder hinunter gekommen wäre) und einer Schmerztablette endete der Tag sehr schnell um einem ungemütlichen Sonntag Platz zu machen. Treppen steigen wurde zur eine Qual, die Knie angeschwollen, doch der Knöchel war zum Glück völlig in Ordnung :) 
 .
 Monotropa uniflora: Zum ersten Mal sah ich die weissen Rosenpilz / Pflanzen. 


Fazit: Der Höllenfluß-Weg ist ein interessanter Aufstieg bei trockenem Wetter; doch zum Abstieg sollte man einen anderen Wanderweg wählen (der Long Trail North befindet sich ganz in der Nähe der Parkplatzes.) 
Den Aufstieg zum Gipfel kann ich dagegen logischerweise niemandem empfehlen, bessere Aufstiegsmöglichkeiten befinden sich an ‚Nase‘ und ‚Stirn‘, von wo aus man auf dem Bergrücken zum ‚Kinn‘ weiter wandern kann um so diese m.E. gefährliche Felswand zu vermeiden.


Kommentare:

  1. Mein Gott, dass du das geschafft hast! Mir ist schon beim Lesen ganz anders geworden... Die Aufnahmen von den Felsen und der Aussicht sind wunderschön, aber den Weg würde ich nie schaffen, schon gar nicht den Teil zum Gipfel.
    Allerdings finde ich das auch zu gefährlich für einen "Wanderweg". An solchen Stellen sollte man sich anseilen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, auf dem Weg dorthin, habe ich viel gefährlichere Stellen gemeistert, nur eben immer mit Bäumen drumherum und Wegende nach max. 2 Meter Fall. Das Schlimmste was dann passieren kann, ist, daß man in der nächsten Fichte landet und sich arg zerkratzt. Was ich hier so lähmend fand, war die... keine Fehler erlaubt Sache... aber viele andere sahen überhaupt kein Problem darin.
    Aber ich wünschte wirklich, sie würden, den Weg zumindest einen Meter weiter zur Wanderwegseite hin verlegen, oder z.B. habe ich auf anderen Bergen auch Leitern oder Holzleisten gesehen, die das Besteigen Erleichtern. Aber so etwas wird leider nur installiert, wenn genügend Menschen an dieser Stelle zu Schaden gekommen sind.


    Einen Tag später, ist ein Junge an einer viel tieferen Stelle als hier, übers Kliff gefallen und 15 Meter tief gestürzt... er hat sich einiges gebrochen aber sonst überlebt.

    AntwortenLöschen

Schön Dich hier zu sehen.
Wenn Du magst, oder Anregungen und Fragen hast - dann schreib mir doch einfach einen Kommentar. :)

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails