16. Juli 2013

Baltimore - Hafen


Der alte, innere Hafen von Baltimore entstand einst am nordwestlichen Zweig des Patapsco Flußes, um den alsbald frühe Industrie und Speicher entstanden.
Doch aufgrund der geringen Tiefe, konnte der Hafen nie für größere Frachtschiffe genutzt werden, so daß diese in tieferen Häfen, weiter entfernt von der Innenstadt anlegen mussten.
 .

Daraufhin wurden bereits in den 1950er Jahren die alten, verfallenen Gebäude abgerissen (verlassen seit einem Großfeuer 1904) und große Grasflächen für Konzerte und sonstige Veranstaltungen entstanden direkt am Wasser. Das war damals revolutionär, denn Hafengelände galten nur als stinkende Barackenlandschaften und nicht unbedingt als Ort, den man freiwillig besuchen wollen würde.


Die offenen Flächen wurden langsam wieder bebaut, und der Stadtteil Inner Harbor entstand in seiner heutigen Form. 
Entlang des Hafenbeckens befinden sich nunmehr fünf Shopping Center, zahlreiche Hotels, in den umliegenden Straßen entstand Konferenzzentrum und Geschäftsviertel, man kann neun Museen besuchen, sich historische Schiffe ansehen, im Aquarium Fische und sonstige Meeresbewohner bestaunen und hat von der obersten Etage des Baltimore World Trade Center einen perfekten Blick auf die Stadt.

Die USS Constellation hatte ihren Stapellauf am 26. August 1854 in Norfolk, Virginia und war Teil der amerikanischen Mittelmeerflotte. Mit Beginn des amerikanischen Bürgerkrieges wurde sie eingesetzt um Sklavenschiffe an der Weiterfahrt zu hindern. Ab 1870 diente das Schiff zur Seekadettenausbildung und 1955 fand es seinen endgültigen Liegeplatz als Museumsschiff in Baltimore. Es ist eines der ältesten noch erhaltenen Schiffe der US Navy.

Pratt Street Power Plant - Das Kohle-Kraftwerk wurde 1909 vollendet und erzeugte den Strom für das Straßenbahn-Netzwerk der Stadt. 1990 wurde das Gebäude komplett umgebaut, nunmehr mit einer gemischten Wohn- und Geschäftsnutzung. Die beleuchtete Gitarre des Hard Rock Café, die am ersten Schornstein befestigt wurde, ist 20 Meter hoch.

‚Old Bay‘ Seasoning ist die bekannteste Gewürzmischung der Stadt. Benannt wurde sie nach einer alten Schiffahrtsroute. 
Der deutsche Immigrant Gustav Brunn entwickelte die Mischung 1939 aus Paprika, Pfeffer, Senf und sehr viel Salz und damit wurden Krabben gewürzt. Krabben waren einst so zahlreich (und billig), daß die Kneipen sie umsonst als Snack servierten, in der Hoffnung, daß die salzige Speise den Alkoholkonsum steigern würde. 
Heutzutage wird die Gewürzmischung in einer Vielzahl von Speisen eingesetzt, so gibt es Old Bay Kartoffel-Chips und Old Bay Bloody Mary.

Verpacktes Schiff

Sicherheitsbereich vor dem Baltimore World Trend Center. Als Hurrican Isabel den Inner Harbor im Jahre 2003 überflutete, was das Gebäude das einzige, was über Monate hinweg geschlossen blieb. Alle anderen Gebäude sind so gebaut, daß sie nach einer Überflutung schnell austrocknen können.

Die Domino Zuckerfabrik ist die letzte produzierende Fabrik im Inner Harbor von Baltimore. Die Firma gehörte einst den Havemeyer/Vanderbilts (die, die später Shelburne Museum hier in Vermont erbauen würden) und die Fabrik in Baltimore wurde 1920 errichtet. Das gelbe Domino-Schild ist 61 Jahre alt, die Fabrik verarbeitet täglich 3,3 Mio. kg Rohzucker zu 40 Fertigzucker-Produkten. (Link.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön Dich hier zu sehen.
Wenn Du magst, oder Anregungen und Fragen hast - dann schreib mir doch einfach einen Kommentar. :)

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails