19. Oktober 2011

Boston Tag 2



Nach dem Genuß eines sehr leckeren Bio-Kaffees der Marke Newman’s Own von -huch- McDonalds, begann unser erster Morgen in Cambridge. Bald darauf ging es zu Fuß zum Massachusetts Institute of Technology, dem MIT.
Nachdem wir am Abend zuvor, Harvard als sehr unfreundlich Touristen gegenüber kennengelernt hatten, waren wir nun angenehm überrascht... egal wohin man gehen wollte, bitte schön... in die endloslangen Gebäude, Gärten, Toiletten...das Eliteinstitut präsentierte sich absolut normal mit Stickern an Laternenpfählen (z.B. Kungfu-Chicken Noodle... leider ohne Foto), häßlichen Zwischenbauten und in der Eingangskuppel konnte man ganz ganz oben verlorene Luftballons entdecken. 


Wir irrten eine Weile auf dem Campus umher, machten die notwendigen Fotos und dann gelangten wir über die Harvard Brücke spazierend endlich in die eigentliche Stadt Boston.
In gewisser Weise ist Boston die bekannteste unbekannte Stadt der USA für mich. Natürlich kenne ich die Daten der Boston Tea Party von 1773, die Revolution... und dann? Was passierte seitdem in der Stadt, welche Gebäude gelten als Sehenswürdigkeiten, wo muß man hingehen... ich wusste es nicht. Ganz anders ist es da in New York City, wo man ohne je gewesen zu sein, dennoch jede zweite Straßenecke schon einmal in Film und Fernsehen präsentiert bekommen hat.
Von der Brücke erreichten wir Newbury Street, eine Einkaufsstraße mit Häusern im Stil britischer Reihenhäuser, danach sahen wir uns am Copley Square die Boston Public Library und die Trinity Church an. (Beide folgen mit eigenen Artikeln...) 


Von dort erreichten wir alsbald das revolutionäre Boston, denn wir folgten Teilen des bekannten Freedom Trails. Wir staunten nicht wirklich darüber wie Propaganda aus einem Mißverständnis (Person A glaubt Person B hat für eine Perücke nicht bezahlt, B hat bezahlt, antwortet A aber nicht, weil B arroganter britischer Soldat und A nur Friseur ist...) zuerst zum Boston Massaker führte, was wiederum zu einer Geburtsstunde der amerikanischen Revolution wurde... sahen uns die Faneuil Halle an, standen vor der Samuel Adams Statue und aßen zu Mittag im mit (zumeist deutschen) Touristen überfluteten Quincy Market.
Danach ging es hinunter zum Hafen. Unser Nahverkehrsticket beinhaltete auch Fährüberfahrten und so liefen wir zur Anlegestelle neben dem Aquarium um nach Charlestown überzusetzen. 


Der Stadtteil von Boston war eine ältere britische Siedlung, die irgendwann von Boston eingemeindet wurde. Weithin sichtbar ist die 67 m hohe Granit Stele auf dem Bunker Hill, die an die Schlacht von 1775 erinnert, unser Ziel war aber das Marinemuseum und der Besuch der USS Constiution, (welches aufgrund der Fotofülle, ebenfalls mit einem eigenen Artikel bedacht wurde..) 

Der weiße Hund rechts ließ sich partout nicht zum ins Wasser springen zwingen während der schwarze Hund in der Mitte eine echte Wasserratte war... der Beagle links war geduldiger Zuschauer... 

 Der Fotograf bei der Arbeit...

Nach diesem letzten revolutionären Programmpunkt des Tages, kehrten wir mit der Fähre zurück zum Aquarium, sahen dem Treiben der Gaukler vor dem Quincy Market zu und kehrten mit Einbruch der Dunkelheit per U-Bahn zurück nach Cambridge. 


An dem Abend wagten wir uns in das wunderschöne indische Restaurant Desi Dhaba, wohlwissend, daß die meisten gut aussehenden indischen Restaurants schlechte Speisen zum Ausgleich servieren, aber zu unser beider Überraschung servierten sie das wahrscheinlich besten indische Essen, das wir bis dato in den USA gegessen haben. Auf dem Heimweg kehrten wir noch auf ein revolutionäres Samuel Adams Bier in einem Irish Pub ein (Pub empfehlenswert, das Bier nicht) und damit war Tag 2 in Boston bereits Geschichte. 

P.S. Das Jeanskleid war die wahrscheinlich schlechteste Kleiderwahl für den stickigen, heißen Tag... aber das bereits merkbar kühlere Wetter in Vermont hatte beim Sachen Packen zu dieser Fehleinschätzung geführt. 

Kommentare:

  1. Ich war bis jetzt in NYC, Californien und Florida. Mir kam es auch so vor, als wuerde ich alles schon laengst kennen, da schon tausendmal in irgendwelchen Filmen gesehen.
    Ausserdem haben sich fuer mich in noch keinem anderen Land so viele Klischees erfuellt wie in Amerika.

    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke es gibt auch hier viele Nischen, die man so nicht kennt... Leute, die einen noch überraschen können... aber durch die Dominanz von Hollywood und überhaupt allem was in Amerika passiert, hat man eben alles schon irgendwann einmal gesehen :)

    AntwortenLöschen

Schön Dich hier zu sehen.
Wenn Du magst, oder Anregungen und Fragen hast - dann schreib mir doch einfach einen Kommentar. :)

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails